http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/varoufakis-stinkefinger-jauch-twitter-zagreb

Da hat ein Wissenschaftler, ein Experte in einem Vortrag eine vulgäre Geste gemacht und in einem Satz, den er zeitnah dazu ausgesprochen hat, Deutschland erwähnt. 

Hat bis vor ein paar Monaten niemanden großartig gestört. Das ist auch gut so, denn was er sagt, ist vielleicht salopp formuliert, aber letztlich nicht gefährlich, denn es ist nur eine Meinungsäußerung.

Der Mann ruft nicht zu Gewalt oder Missachtung oder sonst irgendwas verwerflichem auf! Er diskutiert eine Meinung darüber, wie man ein Problem lösen könnte. Mit Stinkefinger. Na und? Ich möchte den Politiker sehen, der diese Geste nicht schon mal gemacht hat. Vielleicht nur privat, aber trotzdem. Das ist nicht schön, aber so sind Männer doch nun mal untereinander, oder? Es ist jedenfalls ehrlich und direkt.

Nun ist der Mann aber griechischer Finanzminister geworden. Und er ist vielen suspekt. Denn er redet nicht nur mit ernstem Gesicht bedeutungsschwanger daher. Ob seine saloppe Art nun inhaltlich ein Beitrag zur Problemlösung sein kann, mag mal dahingestellt sein. Aber der Mann ist anders. Und anders ist immer gefährlich. Da muss man seine eigenen Denkmuster und am Ende sogar seine eigenen Kommunikationsmuster hinterfragen. Das ist lästig, das kann dazu führen, dass die Leute plötzlich mehr dem neuen Mann zuhören. Machtverlust droht. Das ist der worst case für viele Politiker.

Ich finde es sehr unseriös, Herr Jauch, dass Sie mit Ihrer Videoeinspielung versucht haben, den Eindruck zu erwecken, der Mann habe die in Rede stehende Äußerung im Zusammenhang mit seinem aktuellen Job als Finanzminister gemacht und das sei ein aktueller Beitrag zur aktuellen Diskussion. 

Ich gebe zu, dass ich Sonntagsabends, nach dem Tatort mit meinen Gedanken schon mal in Richtung neue Woche abgleite und Ihre Sendung dann nicht mehr mit der ihr gebührenden 100%igen  Aufmerksamkeit verfolge. Das wird möglicherweise anderen Zuschauern ähnlich gehen. Im Fall dieser Sendung kam dazu, dass ich allerdings auch die Beiträge der Mehrheit ihrer Gäste nicht so wahnsinnig fesselnd fand. 

Und da ist es mir passiert, dass ich ihren Einspieler mit dem Stinkefinger nicht so gewürdigt wahrgenommen habe, wie die Sache sich in Wirklichkeit abgespielt hat, sondern als im Zusammenhang mit der aktuellen Situation stehend. 

Ist jetzt auch nur so ein Gedanke, aber war das vielleicht am Ende so ein ganz klein wenig beabsichtigt? 

Egal, jetzt ist die Diskussion entbrannt, frisst Energie, die eigentlich auch sinnvoll eingesetzt werden könnte. Und die Diskussion nervt. 

Ich fänd es groß, Herr Jauch, wenn Sie die Diskussion beenden würden. Einfach die Sache einmal so aussprechen, wie sie war, erklären, dass der Zusammenhang, den Sie da impliziert haben, schon wegen der zeitlichen Entwicklung gar nicht von allein da ist, sondern nur herbei geredet ist. 

Groß wäre es, wenn Sie alle Medien bitten würden, die Recourcen und Mittel, die in diese unselige Doskussion investiert werden, in eine Berichterstattung darüber zu stecken, welche Möglichkeiten nach heutigem Wissen da sind, die Erderwärmung auf 2Grad Celsius zu begrenzen.

Und wenn Sie die Ergebnisse dann in einer Stunde zur besten Sendezeit zeigen würden, ohne die fürs und Widers zu diskutieren und den Menschen statt dessen das selber Denken zumuten würden. Das wäre mal ein echtes Statement.

Dann könnten vielleicht auch diejenigen, die jetzt im Interesse von Europa und ihrer Länder Scherben kitten müssen, das etwas weniger behelligt von wenig hilfreichen Randdiskussionen tun.